Bestrahlungsplanung

Für jeden Patienten wird vom Team der medizinischen Physik gemeinsam mit den behandelnden Ärzten ein individueller Bestrahlungsplan erstellt. Durch welche Behandlungstechnik die jeweils optimale Dosisverteilung erreicht wird, ist individuell sehr verschieden. Sie hängt neben der Lage des Tumors, den angrenzenden Risikoorganen oder einer eventuellen radioonkologischen Vorbestrahlung auch von der individuell verordneten Dosis ab.

In den meisten Fällen wird zu Beginn der Bestrahlungsplanung eine Computertomographie (CT) durchgeführt Sie ist für die Bestrahlungsplanung erforderlich. Bei dieser Untersuchung werden die Patienten schon so auf dem Untersuchungstisch gelagert, wie sie später auch bei der täglichen Behandlung gelagert werden. In einigen Fällen wird zusätzlich eine individuelle Lagerungshilfe („Maske“) angefertigt. Außerdem werden durch die Medizinisch-Technischen Assistenten Markierungen angebracht, die zur Orientierung während der Planung und auch später zur genauen Lagerung bei der Behandlung erforderlich sind .

Auf jedem CT-Schnittbild wird von einem Facharzt für Strahlentherapie zunächst die Region exakt eingezeichnet, die später behandelt werden soll (das sogenannte „Zielvolumen“). Weiterhin werden alle Organe, die an die zu behandelnde Region angrenzen und geschont werden müssen, eingezeichnet.

In der Abteilung steht zur Bestrahlungsplanung ein eigenes CT der Firma Siemens, das Somatom Defintion AS, zur Verfügung. Dieses moderne Gerät verfügt über eine besonders große Untersuchungsöffnung von 80 cm Durchmesser. Dadurch ist eine bequeme Lagerung in den unterschiedlichen Behandlungspositionen möglich.

Da das CT mit einem 64-zeiligen Detektor ausgestattet ist, sind die Untersuchungszeiten sehr kurz. Durch eine spezielle Software ist es möglich, Metall-Artefakte (etwa durch Zahnkronen oder Implantate) zu reduzieren. Dies ermöglicht eine besserere Abgrenzung der zu behandelnden Region.

Weitere Computertomographen sowie die Möglichkeit, eventuell zusätzliche Untersuchungen (MRT) durchführen zu können, stehen in der Abteilung der Kollegen der Röntgendiagnostik zur Verfügung.

Zur individuellen Bestrahlungsplanung stehen drei verschiedene Planungssystem zur Verfügung. Die dreidimensionale konformale Bestrahlungsplanung sowie die Planung der Brachytherapie erfolgt mit dem Planungsytem „Masterplan“ der Firma Elekta. Hier stehen vier Arbeitsplätze zur Verfügung.

Für die IMRT-Planung steht ein eigenes Planungssystem „Panther“ der Firma Prowess mit zwei Arbeitsplätzen zur Verfügung.

Außerdem wird für die Live-Bestrahlungsplanung während der Implantation von Jod-Seeds die Planungssoftware „JetSpeed5“ verwendet.

Bestrahlungsplanung
Bestrahlungsplanung 2

Aktuelles

Aktuelles

07.12.2016 RNS Bad Soden - ab 2017 im SODENIA Gesundheitszentrum weiterlesen

02.05.2016 Interdisziplinäre Fortbildung - Mittwoch, 15 Juni 2016 weiterlesen

Stellenangebote

Stellenangebote

29.01.2017 MTRA (m/w) in Voll- / Teilzeit im Bereich Radiologie an den Dr. Horst Schmidt-Kliniken (HSK) weiterlesen

29.01.2017 MTRA (m/w) in Voll- / Teilzeit am Standort St. Josefs-Hospital weiterlesen